ERROR by Opera!
Aktion Fischotterschutz e.V
OTTER-ZENTRUM
29386 Hankensbüttel
Tel.: +49 (0) 5832 / 98 08 0
Fax: +49 (0) 5832 / 98 08 51
eMail: AFS@OTTERZENTRUM.de

Aktuelles und Aktionen
Die Projektidee
Bachpaten stellen sich vor
Ergebnisse
Login-Bereich
Wie werde ich Bachpate
Naturschutz am Bach
Den Flüssen mehr Raum geben?
Welche Funktionen haben Uferrandstreifen?
Wie werden Gehölze gepflanzt und gepflegt?
Was bedeutet Gewässerrevitalisierung?
Ist Totholz wirklich so tot?
Wem nützt die biologische Durchgängigkeit?
Wie kann Sohlenerosion gestoppt werden?
Warum Öffentlichkeitsarbeit betreiben?
Spiele
Presse und Downloads
Literatur und Links
Gästebuch
Kontakt
Startseite
 Sitemap
Wem nützt die biologische Durchgängigkeit?
Fließgewässer sind keine statischen sondern in ihrer natürlichen Ausprägung hochdynamische Lebensräume mit einer an diese Lebensbedingungen angepassten Tier- und Pflanzengemeinschaft. Der Wechsel der Wasserstände und die Strömung sind die bestimmenden Faktoren für das Leben in unseren Bächen und Flüssen. Natürlicherweise ergibt sich von der Quelle bis zur Mündung ein durchgehender Lebensraum ohne Querbauwerke. Eine wichtige Ausnahme bildet natürlich der Biber, der durch seine Bautätigkeit in der Lage ist, Fließgewässer aufzustauen und in eine Seenlandschaft zu verwandeln.
In natürlichen Auwäldern reguliert sich das Aufkommen von vitalen Gehölzbeständen und von Totholz auf natürliche Weise durch Alterung und Naturverjüngung. Beides ist für die Ausbildung einer flusstypischen Gewässerdynamik und der daraus entstehenden Lebenräume von besonderer Bedeutung.

Fische und aquatische Kleintiere führen Wanderungen aus
Für Fische und die aquatischen Kleintiere sind die Fließgewässer zumindest über weite Teile des Jahres stromauf und stromab passierbar. Sie können ungehindert zwischen Teillebensräumen wechseln, Laichgebiete aufsuchen, Winterquartiere nutzen, neue Nahrungsgebiete erschließen, Lebensräume besiedeln und zu einem genetischen Austausch beitragen. Am bekanntesten sind wohl die Laichwanderungen der Lachse und der Aale.

Weniger bekannt ist, dass auch die aquatischen Kleintiere wie Bachflohkrebse, Eintags-, Stein- und Köcherfliegenlarven u.a. kurze Wanderungen auf der Bachsohle entgegen der Strömung unternehmen. Die meisten Arten sind durch einen besonders flachen Körperbau oder Haftorgane wie Saugnäpfe und Krallen besonders an die Strömung in Fließgewässern angepasst.

Querbauwerke verändern den Lebensraum Fließgewässer
Werden Fließgewässer durch Querbauwerke aufgestaut und im Wasserstand reguliert, ergibt sich zunächst eine Unterbrechung des Strömungs-Kontinuums. Durch den Rückstau entstehen vollkommen veränderte Strömungs- und Sedimentverhältnisse. Im Oberlauf sammelt sich Schlamm an und der Wasserkörper erwärmt sich viel stärker. Dadurch können Algenblüten entstehen und es kommt zu extremen Sauerstoffschwankungen. Der Grundwasserstand wird künstlich angehoben. Im Unterlauf ist das Gewässerbett meist viel stärker eingeschnitten und ein Absinken des Grundwasserspiegels in der Aue ist die Folge.

Querbauwerke und Stauanlagen zerschneiden den Lebensraum Fließgewässer und verhindern je nach Bauart den natürlichen Austausch von Fischen und Kleintieren. Beispielsweise werden Wanderungen des Lachses und der Bachforelle in die kiesreichen Oberläufe durch Wehre verhindert. Damit geht ein meist unwiederbringlicher Lebensraumverlust einher, der für bestimmte Arten bis zur Ausrottung führen kann.

Lösungsmöglichkeiten
Abhilfe kann entweder der Abriss des Querbauwerkes oder seine Entschärfung schaffen. Beim Abriss ist zu beachten, dass der Grundwasserstand möglicherweise seit vielen Jahrzehnten durch das Querbauwerk stabilisiert wurden und andere Bauwerke von diesem abhängig sind. Eleganter sind häufig Laufverlängerungen des Fließgewässers, um das Hindernis herum (Umfluter). Bei der Umsetzung von Umflutern sollte auf die richtige Anordnung im Fließgewässer, die Lockströmung, die Größe, das Gefälle, die richtige Strömungsgeschwindigkeit und das verwendete Substrat besonderes Augenmerk gelegt werden.

Der Umbau von Sohltreppen und Sohlschwellen in passierbare Sohlgleiten kann eine gute Möglichkeit sein, die Durchgängigkeit für Fische und Kleintiere wieder herzustellen. Nur in Ausnahmefällen, wenn z.B. nur wenig Platz zur Verfügung steht, sollte auf technisch geprägte Bauwerke wie Fischtreppen, Fischpässe, Fisch-Aufzüge und Denilpässe zurückgegriffen werden. Diese baulichen Veränderungen des Fließgewässers bedürfen einer wasserrechtlichen Genehmigung und erfordern einen hohen Planungsaufwand, der in der Regel nicht von den Bachpaten allein erbracht werden kann. Zur Umsetzung sollte eine Arbeitsgruppe mit den Unterhaltungspflichtigen sowie der Naturschutz- und Wasserbehörde gebildet werden.
^Nach Oben
Copyright @ AFS 2003 | Impressum | Disclaimer
Code by Webdesign @ CCT

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Der Seitenaufbau hat 0.0015 Sekunden gedauert