ERROR by Opera!
Aktion Fischotterschutz e.V
OTTER-ZENTRUM
29386 Hankensbüttel
Tel.: +49 (0) 5832 / 98 08 0
Fax: +49 (0) 5832 / 98 08 51
eMail: AFS@OTTERZENTRUM.de

Aktuelles und Aktionen
Die Projektidee
Bachpaten stellen sich vor
Ergebnisse
Login-Bereich
Wie werde ich Bachpate
Naturschutz am Bach
Den Flüssen mehr Raum geben?
Welche Funktionen haben Uferrandstreifen?
Wie werden Gehölze gepflanzt und gepflegt?
Was bedeutet Gewässerrevitalisierung?
Ist Totholz wirklich so tot?
Wem nützt die biologische Durchgängigkeit?
Wie kann Sohlenerosion gestoppt werden?
Warum Öffentlichkeitsarbeit betreiben?
Spiele
Presse und Downloads
Literatur und Links
Gästebuch
Kontakt
Startseite
 Sitemap
Den Flüssen mehr Raum geben?
Die Bäche und Flüsse in unserer Kulturlandschaft wurden seit Jahrhunderten vom Menschen für bestimmte Nutzungen wie Landwirtschaft, Wasserkraft, Schiffahrt, Trinkwasser, Abwasser, Hochwasserschutz u.a. umgestaltet.

Dabei gingen viele natürliche Lebensräume und Landschaftsbestandteile verloren. Aber auch "wilde Flächen" mit spontaner Naturentwicklung, die Kindern und Jugendlichen Gelegenheiten zu spielerischer und unreglementierter Naturbegegnung in der Nähe von Ortschaften boten, wurden immer weiter reduziert. Viele Generationen wurden durch Naturerlebnisse an Bächen und Flüssen geprägt. Ein wichtiger Erfahrungsschatz droht verloren zu gehen, wenn Kinder und Jugendliche heute kaum noch in den Bächen baden, spielen, bauen, stauen und gestalten können. Die Mehrzahl unserer Gewässer wurde im Verlauf von Flurbereinigungsverfahren ausgebaut, begradigt, ihr Bett verlegt, die Ufer befestigt und die Sohle tiefer gelegt, um das Wasser aus der Landschaft abzuleiten und nutzbare Flächen zu erhalten.

Viele Tier- und Pflanzenarten, wie beispielsweise die Blauflügelige Prachtlibelle oder der Fischotter, stehen aufgrund dieser Entwässerungsmaßnahmen in den Auen, Mooren und der Uferzonen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten oder sind bereits ausgestorben. Die Veränderungen der Gewässer sind immer ein Spiegel der gesellschaftlichen Anforderungen an die Land- und Wasserwirtschaft. Heute haben wir die Möglichkeit, den Gewässern wieder mehr Raum für eine natürliche Entwicklung zur Verfügung zu stellen.

In manchen Regionen müssen wir dies sogar tun, wenn wir an die Hochwasserkatastrophen der Jahre 1999 und 2001 denken. Die natürlichen Funktionen eines Gewässers und die Fließgewässerdynamik können nur dann gefördert werden, wenn das Wasser, die Uferbereiche und das Umland als funktionale Einheit betrachtet werden. Auch in der Wasserwirtschaft setzt sich zunehmend ein modernes ökologisches Verständnis für die Bewirtschaftung der Gewässer und ihrer Auen durch.
^Nach Oben
Copyright @ AFS 2003 | Impressum | Disclaimer
Code by Webdesign @ CCT

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Der Seitenaufbau hat 0.0012 Sekunden gedauert