ERROR by Opera!
Aktion Fischotterschutz e.V
OTTER-ZENTRUM
29386 Hankensbüttel
Tel.: +49 (0) 5832 / 98 08 0
Fax: +49 (0) 5832 / 98 08 51
eMail: AFS@OTTERZENTRUM.de

Aktuelles und Aktionen
Die Projektidee
Bachpaten stellen sich vor
Ergebnisse
Login-Bereich
Wie werde ich Bachpate
Naturschutz am Bach
Den Flüssen mehr Raum geben?
Welche Funktionen haben Uferrandstreifen?
Wie werden Gehölze gepflanzt und gepflegt?
Was bedeutet Gewässerrevitalisierung?
Ist Totholz wirklich so tot?
Wem nützt die biologische Durchgängigkeit?
Wie kann Sohlenerosion gestoppt werden?
Warum Öffentlichkeitsarbeit betreiben?
Spiele
Presse und Downloads
Literatur und Links
Gästebuch
Kontakt
Startseite
 Sitemap
Welche Funktionen haben Uferrandstreifen?
Die meisten Bäche und Flüsse in Norddeutschland sind durch Maßnahmen der Flurbereinigung sowie Begradigung, Vertiefung und Uferbefestigungen auf eine schmale "Abflussrinne" eingeengt worden. Die ehemals vorhandenen breiten Fluss-Auen wurden für die landwirtschaftliche Nutzung sowie Siedlungsentwicklung trocken gelegt. Viele an die feuchten Lebensbedingungen in Auen angepassten Lebensgemeinschaften und wichtige ökologische Funktionen (Wasserrückhalt, Klima) sind dadurch zerstört worden. Wenn wir an dieser Stelle über die Etablierung von Uferrandstreifen sprechen, muss klar sein, dass diese nicht die verloren gegangenen Auenfunktionen auch nur annähernd ersetzen können. Sie stellen jedoch einen ersten Schritt dar, Bächen und Flüssen und damit auch den Lebensgemeinschaften wieder mehr Raum für eine natürliche Entwicklung in unserem dicht besiedelten Land zur Verfügung zu stellen.

Filter- und Beschattungswirkung
Die Ausweisung von Uferrandstreifen oder Uferentwicklungszonen ist eine gute Möglichkeit, die (intensive) landwirtschaftliche Nutzung ein Stück von den Fließgewässern abzurücken. Wenn zu nah am Gewässer geackert wird, ist das Risiko sehr groß, dass Dünger und Pflanzenschutzmittel in das Gewässer verfrachtet werden. Pflanzenschutzmittel schädigen, wenn sie im Bereich der Ufer und Wasserflächen ausgebracht werden, wildlebende Pflanzen und Tiere. Gelangt der Dünger, der für die landwirtschaftlichen Flächen gedacht war, in das Gewässer, fördert er hier das übermäßige Pflanzenwachstum und die Unterhaltungspflichtigen müssen diese dann immer öfter entfernen. Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass die ungenutzten Uferrandstreifen, je nach Kulturlandschaftstyp und in Abhängigkeit vom Bewuchs, eine starke Filter- und Beschattungswirkung entfalten. Sie gewährleisten darüber hinaus einen Abstand zur landwirtschaftlichen Bewirtschaftung, so dass die oben geschilderten Probleme abgeschwächt oder gar nicht mehr auftreten.


Erhöhung der Lebensraumvielfalt am Gewässer
Jeder Meter eines nicht bewirtschafteten Uferrandstreifens stellt einen ökologischen Gewinn für das Gewässer und die umgebende Landschaft dar. Damit die Uferentwicklungszonen nicht nur zur "Möblierung" der Landschaft beitragen, sondern eine echte Lebensraumfunktion für viele Tier- und Pflanzenarten übernehmen können, sollten sie eine Mindestbreite von 5 m aufweisen. Ungenutzte Randstreifen erfüllen damit auch für die am Boden lebenden Tiere (z.B. Spinnen, Heuschrecken, Mäuse, Kröten, Frösche, Molche, Mauswiesel, Fischotter, Hermelin, Iltis, Dachs) eine bedeutende Biotopvernetzungsfunktion.
.
Darüber hinaus leisten standorttypische Gehölze (Bäume und Sträucher) einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Biotopvielfalt an Bächen und Flüssen. Sie beeinflussen unter anderem das Mikroklima und sind selbst Lebensraum beispielsweise für unzählige Insekten, Spinnen und Vögel. Außerdem bilden die ins Wasser hineinwachsenden Wurzeln von Bäumen und Uferpflanzen in den Uferrandstreifen interessante Lebensräume für Fische und Kleintiere der Bachsohle.

Uferabflachungen sind nur eine Seite der Medaille
Der Querschnitt der meisten Bäche und Flüsse in Norddeutschland wurde verbreitert und die Sohle tiefer gelegt, damit mehr Wasser in kürzerer Zeit abfließen kann. Das natürliche, vielgestaltige Bachbett musste sehr häufig einem einheitlichen Trapezprofil weichen. Die Uferböschungen des Trapezprofils sind steil und es gibt kaum noch Stellen, an denen Naturinteressierte gefahrlos ans Wasser gelangen können, um beispielsweise mit Kindern zu keschern.

Werden nun Uferabflachungen vorgenommen, ist dies einerseits ein positiver Effekt, da neue Lebensraumelemente in den monotonen Gewässerquerschnitt eingebracht werden. Andererseits kommen Uferabflachungen einer Verbreiterung des Bachbettes gleich. Der Effekt ist eine Reduzierung der Fließgeschwindigkeit mit den bekannten negativen Wirkungen (z.B. zunehmende Verkrautung, Verschlammung, veränderte Lebensgemeinschaft, stärkere Erwärmung). Zur Revitalisierung der natürlichen Fließgewässerdynamik ist es deshalb notwendig, an anderen Stellen das Gewässerprofil einzuengen und häufige Wechsel der Fließgeschwindigkeiten zu initiieren. Nur so kann ein Strömungsmosaik entstehen, dass es Tieren und Pflanzen mit unterschiedlichen Ansprüchen an die Strömungsgeschwindigkeit ermöglicht, sich anzusiedeln.

Das lokale Einengen des Gewässerquerschnitts kann beispielsweise durch das Einbringen von Steinen, Totholz oder befestigten Bauwerken (Flügelbuhnen) erfolgen. Am besten ist es, wenn örtlich vorhandene Materialien und natürliche Bauweisen verwendet werden.
^Nach Oben
Copyright @ AFS 2003 | Impressum | Disclaimer
Code by Webdesign @ CCT

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Der Seitenaufbau hat 0.0012 Sekunden gedauert